STOP! Hate Crime & Speech Austria

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Jede Person hat, ungeachtet ihrer Geschlechtsmerkmale, -identität oder sexuellen Orientierung, das Recht auf körperliche  und geistige Unversehrtheit!
Artikel 3, Charta der Grundrechte der Europäischen Union

Immer wieder werden, auch in Österreich, LGBTIQ+ Personen Opfer von Hass und Gewalt. Nicht immer ist das körperliche Gewalt - auch psychische oder seelische Gewalt, wie etwa hasserfüllte Angriffe mit bösartigen Kommentaren, ausgesprochene Gewaltandrohungen oder Erniedrigungen wegen der sexuellen Identität oder Orientierung, gehören - online wie offline - zu solchen Angriffen.
Auf diesen Seiten findest Du Informationen zu Gewalt an LGBTIQ+ Personen. Du hast die Möglichkeit, Gewalt die Dir zugefügt wurde, anonym zu melden. Du kannst auch Gewaltsituationen gegen LGBTIQ+ Personen melden, bei denen Du Zeuge bzw. Zeugin geworden bist!

Wir fragen Dich dabei weder nach Deinem Namen, noch nach Deinem Geburtsdatum oder nach Deiner Telefonnummer. Auch Deine Emailadresse musst Du nicht bekannt geben! Deine Angaben werden bei uns gespeichert, jedoch nicht Deine IP Adresse oder Informationen über Deinen Standort!
 Hate Speech


Hassreden: Öffentliche Ausdrücke, die Hass, Diskriminierung oder Feindseligkeit gegenüber einer bestimmten Gruppe von Menschen verbreiten, anregen, fördern oder rechtfertigen. Sie tragen zu einem allgemeinen Klima der Intoleranz bei, das wiederum Angriffe für diese Gruppen wahrscheinlicher macht.
 Hate Crime


Hassverbrechen: Jede Form von Verbrechen, die gegen Menschen wegen ihrer tatsächlichen oder wahrgenommenen Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gruppe verübt werden. Die Verbrechen können dabei verschiedenste Formen haben: physische und psychische oder seelische Einschüchterung oder Erniedrigung, Erpressung, Sachschaden, Aggression und Gewalt gegen die Person, Vergewaltigung und Mord.

Warum ist es wichtig, Hassverbrechen und Hassreden gegen LGBTIQ+ Personen zu melden?

LGBTIQ+ Personen sind Hass und Gewalt überall in Europa ausgesetzt. Mehr als 1 von 4 LGBTIQ+ Personen haben nach den Befragungen der Agentur für Grundrechte (FRA) in den letzten 5 Jahren entweder körperliche/sexuelle Gewalt oder Drohungen erlebt.

Im Allgemeinen beabsichtigen Hassverbrechen und Hassreden, die Würde und den Wert eines Menschen, der zu einer bestimmten sozialen Gruppe gehört, zu untergraben - basierend auf Hautfarbe, Ethnizität, Religion/Weltanschauung, Geschlecht, sexueller Orientierung, Geschlechtsidentität und Geschlechtsmerkmalen.

Hass und Gewalt gegenüber lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans*, intergeschlechtlichen, queeren oder anderen Menschen erzeugen eine negative Botschaft an die LGBTIQ+ Community, ihre Unterstützer und den Rest der Gesellschaft. Täter und Täterinnen wollen dabei den Eindruck erwecken, dass eine bestimmte soziale Gruppe Anerkennung, Achtung und Gleichheit nicht verdient und versuchen, Angriffe auf Mitglieder dieser Gruppe zu legitimieren.
Quelle: ILGA Europe
STOP! Hate Crime & Speech Austria
unterstützt die Kampagne des Europarates



und ist vertreten im
Nationalen No Hate Speech Komitee Österreich
.


Eine österreichweite Initiative von Verein


Auf Anregung von



Der Verein Vielfalt ist Mitglied des
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü